Startseite
Suche nach
Schwerpunkte
Akupunktur
Stosswellen - und Triggertherapie
3D-Wirbelsäulen-Analyse
Osteodensitometrie und Osteoporosetherapie
Arthrosetherapie
Praxisprofil
Leistungsspektrum
Besondere Zusatzleistungen
Patienten-Service
Sitemap
Kontakt
Impressum
Praxis-News
 


Wettbachstraße 4/1
71063 Sindelfingen
Telefon: 0 70 31 / 81 10 96
Telefax: 0 70 31 / 87 58 44

Wozu dient die Knochendichte-Messung?

Eine niedrige Knochendichte sagt das Frakturrisiko 3x zuverlässiger voraus als ein hoher Cholesterinspiegel das Schlaganfallrisiko oder ein hoher Blutdruck das Herzinfarktrisiko !

 

 

Indikationen für die Knochendichtemessung:

bei erhöhtem Osteoporose-Risiko
Beurteilung postmenopausaler Frauen hinsichtlich  einer Osteoporoseprophylaxe oder Therapie bei erhöhtem Frakturrisiko und zur Verlaufskontrolle bei bekanntem Knochenschwund.
Zur Diagnostik der Osteoporose bei symptomatischen Patienten mit V.a Osteoporose oder einer anderen Osteopathie sowie zur Diagnosesicherung bei röntgenologischem Verdacht auf eine niedrige Knochenmasse
Zur Verlaufskontrolle bei Osteoporosetherapie oder grenzwertigen Vorbefunden.

 

Besonders beim Zusammentreffen von mehreren der folgenden Risikofaktoren empfiehlt sich eine Knochendichtemessung:

Eine schnelle Übersicht und Einschätzung des aktuellen Risikos ist auch über einen sogenannten Risiko-Test  möglich.

 

Osteoporose-Risikofaktoren:

Unklaren Rückenschmerzen
wenig Bewegung oder sportl. inaktiv
wenig Aufenthalt im Freien, Heimbewohner
Vegetarier,wenig oder keine Milchprodukte
Späte Menarche und früher Menopause,
Rundrücken (Witwenbuckel ),
gehäuften Knochenbrüchen, spontane Knochenbrüche ohne adäquates Trauma 
unklare Gewichtsabnahme
Hormonstoffwechselstörungen insbes.Schilddrüsenfunktionsstörungen u.Östrogen/Gestagenhormonstörungen,Hyperparathyreoidismus
längere Periodenpausen,oder -Unregelmässigkeiten
Unterleibs-OP z.B. Gebärmutter- oder Eierstockentfernung
keine Schwangerschaft
keine Hormonsubstitution nach Ausbleiben der Regel
Cortisontherapie über 6 Mo ( auch Cortison-Nasenspray ) bspw.bei Asthma
Marcumartherapie
Heparintherapie
Antiepileptika-Medikation
Zytostatikatherapie
regelmässig Abführmittel
Patienten nach Organtransplantation
Chron. Erkrankungen u.OP im Magen-Darm-Trakt ( M.Crohn,Colitis ulcerosa)
Chron.Niereninsuffizienz
Chron.Lebererkrankungen
Anorexia nervosa, Bulimie und andere Esstörungen
Schlanker Habitus (BMI unter 20 )
Abnahme der Körpergrösse,
Alkohol- und / oder
Nikotinmissbrauch,
Häufiger Koffeinkonsum 
gehäuft Osteoporose oder Frakturen in der Familie
Diabetikern 
Rheumatoide Arthritis
Tumorleiden
Sturzneigung
lange Bettlägrigkeit >2monate
Kaukasische Rasse - hellhäutig,blond oder rothaarig 
Mangel oder Fehlernährung
Bei Verdacht auf Osteomalazie: Dabei handelt es sich um eine Verminderung der Knochendichte aufgrund eines mangelhaften Einbaus von Mineralstoffen in den Knochen bei Vitamin D-Mangel.

 

zurück / weiter


Machen Sie doch mal den Osteoprose - Risikotest !

Risikotest_2004_II.pdf