Startseite
Suche nach
Schwerpunkte
Praxisprofil
Leistungsspektrum
Besondere Zusatzleistungen
Fachbezogene Vorsorgeuntersuchung
Sport - Beruf - Urlaub
Naturheilverfahren
Anti-Aging u. Orthomolek. Therapie
Lasertherapie
Magnetfeldtherapie
Neu: Spineliner- Therapie
Neu: Osteopathie
Kinesiotaping
Patienten-Service
Sitemap
Kontakt
Impressum
Praxis-News
 


Wettbachstraße 4/1
71063 Sindelfingen
Telefon: 0 70 31 / 81 10 96
Telefax: 0 70 31 / 87 58 44

Spineliner - sanfte Impulstherapie aus den USA

 


Spineliner- was versteht man darunter?

Der Spineliner ist ein hochentwickeltes diagostischen und therapeutisches Instrument für die Behandlung von schmerzhaften Funktionsstörungen an der gesamten Wirbelsäule sowie von muskulären Fehlregulierungen mit Hartspann am gesamten Bewegungsapparates im Sinne von Triggerpunkten.

 

Die Ersterprobung und Anwendung dieser Technologie erfolgte in der Raumfahrt - und Flugzeugindustrie zur Integritätsprüfung von Kühlelementen und zur Untersuchung von Haarrissen durch Materialermüdung und führte schliesslich zur Anwendung im medizinischen Bereich.

 

1997 wurde der Spineliner von der FDA zugelassen und 2004 CE-zertifiziert. In den USA und im asiatischen Raum sind bereits über 2500 Geräte im Einsatz.

 


Wie funktioniert der Spineliner?



 

Das Wirkprinzip basiert auf der Resonanz-Methoden- Theorie und oszillierenden Impulstechnik: Sanfte mechanische Impulse werden mittels einer computergesteuerten Vorrichtung in die Wirbelgelenke geleitet.Wenn der Wirbel durch diesen Impuls angestossen wird- vergleichbar einem Anstossen einer Stimmgabel- schwingt er danach in einer bestimmten Frequenz  - ein blockierter Wirbel beispielsweise schwingt in einer anderen ,höheren Frequenz. Die Resonanz dieses gestörten Impulses wird durch einen piezoelektrischen Sensor im Handstück registriert und danach graphisch in Form von Kurven und Diagrammen auf dem Monitor dargestellt - dies gewährleistet eine exakte und reproduzierbare Analyse der Funktionsstörung an der Wirbelsäule welche durch eine manuelle Untersuchung alleine so nicht erreichbar ist.

Die eigentliche Behandlung erfolgt anschliessend durch in Stärke und Frequenz exakt angepasste  sanfte Impulsserien ( max. 12 Hertz und 2,4 bar) wobei die Impulsabgabe beim Erreichen einer normalisierten Frequenz durch das Gerät automatisch beendet wird. Die abschliessende Kurvendarstellung auf dem Monitor bestätigt den Therapieerfolg oder gibt Hinweise auf weitere behandlungsbedürftige Wirbelsäulenabschnitte.  

 

 


Welche Indikationen gibt es?

Blockierung der Wirbelsäule - bes. HWS und BWS mit Bewegungseinschränkung
Nackenkopfschmerz
Schulter - Nackenverspannungen
HWS-Schleudertrauma
Myofasziales Trigger- Schmerzsyndrom
Bandscheibenerkrankungen der Wirbelsäule
Schmerzzustände an Muskeln, Gelenken und Sehnen-Bandansätzen  

Welche Vorteile zu den klassischen Therapien gibt es ?

schmerzfreie Behandlung
kurze Behandlungszeit von ca. 10 min.
max. 3 Behandlungen über insgesamt 2 Wochen
Verzicht auf harte chirotherapeutische Manipulationen
Spritzen oder Begleitmedikation nur in wenigen Fällen erforderlich
Präzise Lokalisation und Diagnostik des betroffenen Segmentes
Kontrolle und Dokumentation des Behandlunserfolges auf dem Monitor

Wie ist der Behandlungsverlauf?



Behandlung der BWS

Nach der segmentalen Untersuchung im Wirbelsäulensegment werden gezielte Impulsserien zur Beseitigung der festgestellten Dysfunktion 

abgegeben. Dieser Behandlung folgt eine erneute segmentale Untersuchung und Dokumentation auf dem Monitor um den Behandlungserfolg zu kontrollieren

 

.

 

Die Behandlung ist völlig schmerzfrei und dauert ca 10 min. Bereits nach der ersten Sitzung berichten fast alle Patienten über eine deutliche und anhaltende Bewegungsverbesserung und Schmerzlinderung was auch im Rahmen einer aktuellen Doppelblindstudie von der Arbeitsgruppe Dr.T.Rustler aus Wien nachgewiesen werden konnte. Bewährt hat sich eine Serie von 3 Behandlungen innerhalb von 2 Wochen - eine besondere Vorbereitung ist nicht erforderlich.Sinnvoll ist ggf eine zusätzliche Kombinationstherapie mit Trigger-ESTW, Chirotherapie, Akupunktur oder Infiltrationen - eine physikalische Begleitbehandlung ebenso wie eine gezielte geräteunterstützte medizinische Trainingstherapie wie z.B. FPZ oder Kieser-Training sollte grundsätzlich immer mit durchgeführt werden.

 


Gibt es Kontraindikationen?


Prinzipiell wenige - dies muss im Einzelfall entschieden werden z.B.
Tumorleiden mit Knochenmetastasen im Behandlungsgebiet
Akuten allgemeinen oder lokalen entzündlichen Veränderungen
Marcumartherapie
Wundheilungsstörungen im Behandlungsgebiet
Knochenbruch und unmittelbar nach OP

Kosten


Da innovativ - reine Selbstzahlerleistung, keine Kostenübernahme durch GKV, Kostenübenahme durch PKV problemlos möglich


Filmbeitrag zur SPINELINER- Therapie -  hier klicken !


Spineliner_20Pressetext_20April_202005_1_.pdf
folder_dr_breitenbacher_0108.pdf
Spineliner_Studie_Zervikalsyndrom.pdf
SpinelinerOrthopress206.pdf